9mal24 reist

9mal24 reist

Leipzig. Wie schaffen es Initiativen, Gruppen oder Genossenschaften, auf ein Denkmal aufmerksam zu machen, das gerettet werden kann? Eine Antwort auf diese Frage gab die Ausstellung „In letzter Minute gerettet“ der Arbeitsgruppe Volontärinnen und Volontäre in der Bau- und Bodendenkmalpflege der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland (VdL). Diana Joneitis schenkte diesem Messestand besondere Aufmerksamkeit. Schließlich hat die Kunsthistorikerin während ihrer Zeit beim Landesamt für Denkmalpflege in Thüringen die Anfänge dieser Ausstellung miterlebt. Das Ergebnis hat sie jetzt überzeugt, zudem ist mit dem Projekt „9mal24“ aus Hann. Münden auch eine Mitgliedsstadt der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V. vertreten. „Das Haus aus Hann. Münden wurde auf besondere Weise vor dem Abriss gerettet, wir haben das Projekt aufmerksam verfolgt und immer wieder darüber informiert“, so Diana Joneitis. Dass es „9mal24“ jetzt auch noch in die Wanderausstellung des VdL geschafft hat und als hervorragendes Beispiel für die Rettung eines Fachwerkgebäudes deutschlandweit prominent präsentiert wird, ist für die ADF die Bestätigung, dass Projekte wie die Fachwerk Triennalen, in denen derlei Initiativen unterstützt und bekannt gemacht werden, zu weiteren Aktionen und zur Rettung von Denkmälern führen. Hann. Münden war bereits bei der Fachwerk Triennale 12 dabei und ist auch bei der Triennale 15 wieder mit im Kreise besondere Akteure und Projekte.
Im Gespräch mit Babett Hanetzky, Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, sowie Katharina Kirchhoff und Maria Nitzschke, LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, erfuhr die Geschäftsführerin der ADF und ehemalige Kollegin des Landesamtes in Thüringen Joneitis genaueres über die Ausarbeitung dieser Ausstellung. Zwei Jahre Arbeit stecken in den Botschaften der Schaukästen, Filme und Handouts, die 22 innovative und vorbildliche Rettungsgeschichten zeigen. „Vom Schandfleck zur Kostbarkeit“, „Original Barock“, „Traditionsbewusstsein rettet Hof“ oder „Ab durch die Mitte“ titeln einige Projekte, hinter denen nicht nur Baudenkmale stehen, sondern vielmehr die Geschichten der Menschen, die sich aufmachten, diese zu neuem Leben zu erwecken. Das herauszuarbeiten, gelang dem Redaktionsteam der Ausstellung durch aussagekräftige Zitate der Akteure, gut gewählte Fotos und ein ansprechendes Design, das in Gelb und Grau gehalten, den Besuchern ein angenehmes Lesen und Erfahren der Geschichten ermöglicht. Eine gelungene Ausstellung, die von Mut und Erfolg erzählt.

Alle E-Mails und E-Mail Adressen werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

Vielen Dank! :)

bitte Namen eingeben

bitte korrekte Email eingeben

bitte Mitteilung eingeben