25 Jahre DFS – In der Mitte Deutschlands

25 Jahre DFS – In der Mitte Deutschlands

image

Vom Weserbergland über Nordhessen zum Vogelsberg und Spessart.
Eine abwechslungsreiche Fachwerkregion liegt in dem Teil der Deutschen Fachwerkstraße (DFS), in dem diese touristische Destination 1990 ins Leben gerufen wurde. „Vom Weserbergland über Nordhessen zum Vogelsberg und Spessart“ heißt sie und zeigt ganz deutlich die charakteristischen Eigenarten von Niederdeutschem und Mitteldeutschem Fachwerk. Die Vielfalt der Fachwerkstile und Bauformen sind den Einflüssen aus Niedersachsen, Hessen, Thüringen über Franken bis nach Italien geschuldet und einmalig. Die Entwicklung von den giebelständigen, gotischen Häusern bis hin zu eleganten Fachwerken der Renaissance und des Barocks sind dort zu finden. Imposante Hallenhäuser, historische Höfe, Gaststätten, Rathäuser und die berühmten Fachwerkkirchen im Vogelsberg sind ein Eldorado für Fachwerkliebhaber. Der prachtvoller Schmuck und die ausgefeilten Fachwerkkonstruktionen aus sieben Jahrhunderten begeistern. Geschulte Stadtführer und Fachwerkgästeführer erzählen die Geschichte, zeigen bemerkenswerte Kleinigkeiten oder lesen die Handschrift der Zimmerer vor, die diese großartige Kulisse vor hunderten Jahren schufen.
Die braune Regionalstrecke der DFS, führt den Rad-, Wander-, Kanu oder Caravantouristen durch 18 Städte mit mittelalterlichen Sandsteinbrücken über Weser, Fulda, Werra, Eder und Schwalm, berührt sagenumwobene Berge wie den Hohen Meißner, der auch „Frau-Holle-Berg“ genannt wird, den Knüll oder den Vogelsberg und bietet sehenswertes Fachwerk entlang des Weges. Die Städte erzählen über den Goldbergbau, die älteste Fachwerkkirche Hessens, über Frau Holle, die Bartenwetzer oder das älteste Heimatfest Deutschlands. Alle Städte zeigen ihr wertvolles Kulturgut Fachwerk, das auch die Aufmerksamkeit seiner Besucher braucht, um erhalten zu werden.
Diese Regionalstrecke, eine von sechs Fachwerk-Regionalstrecken in Deutschland, liegt zwischen sanften Bergrücken von bis zu 500 Metern Höhe. Laub- oder Mischwälder stehen am Wegesrand, die Ackerböden, Seen und schönen Fachwerkdörfer machen diese Strecke besonders abwechslungsreich.
Wer einer dieser Fachwerkstädte der braunen Regionalstrecke einmal ins Gesicht gesehen hat, dem wird diese Baukunst immer auch ein schönes Andenken an eine Reise sein, die sich wirklich gelohnt hat.

Städte der braunen Regionalstrecke: Alsfeld, Bad Hersfeld, Eschwege, Fritzlar, Gelnhausen, Grünberg, Hann. Münden, Homberg (Efze), Homberg (Ohm), Korbach, Lauterbach, Lich, Melsungen, Schlitz, Schwalmstadt, Spangenberg, Steinau an der Straße und Wolfhagen.

Alle E-Mails und E-Mail Adressen werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

Vielen Dank! :)

bitte Namen eingeben

bitte korrekte Email eingeben

bitte Mitteilung eingeben